20.4.2019   <<    19. Juni 2019    >>   25.5.2021

... und der Gedanke schwebte auf dem Wasser

„Zur Produktion eines Schriftstellers gehören nicht nur Bücher, sondern auch Gedanken.“ Soweit Wolfgang Neuss. Richtig ist auch, dass beim Buch der Gedanke vor dem Werk kommt, was ja bei der realen Welt genau umgekerht ist. Da musste Gott erstmal schöpferisch tätg werden, bevor er über den Quatsch nachdenken konnte, den er angerichtet hatte.

Sie glauben nicht an Gott? Macht nix, sie dürfen trotzdem erstmal schöpfen und dann denken, zumindest will das die bürgerliche Vorstellung von Freiheit so. In einer besseren Welt, gäbe es diese Freiheit nicht, denn da stünde vor der unternehmerischen Tat das Nachdenken über die Konsequenzen, ob die Unternehmung mehr Nutzen als Schaden anrichtet etwa, und die Verpflichtung, für den Schaden, den man anrichtet, selber und ganz persönlich mit Haut und Haar aufzukommen.

Jünger des Wohlstandsevangeliums sehen den Erfolg im Anschwellen der Brieftasche. Wenn andere dafür bezahlen, ist das in Ordnung. Hauptsache man läßt sich nicht erwischen. Dafür hat man dann Gott, der ist schuld am Zustand der Welt.

Wie ist das nun, hat oder wurde er geschaffen, und wer ist verantwortlich, oder?

em;